1938

Am 11. Juli findet im Gasthof „Goldener Löwe“ (Wolfinger) die 49. Generalversammlung statt. 33 neue Mitglieder vollziehen noch den Nagelschlag, dann wird notgedrungen die Auflösung beschlossen. Der endgültige Bescheid über die Auflösung des Vereines vom 23. 1. 1939 regelt auch die Vermögensfrage. Das Bürgerhaus wird der „NS-Volkswohlfahrt e.V. Berlin“ einverleibt. Im Jahre 1942 wird es um 40.000 Reichsmark weiterverkauft.

1946

Johann Furthmayr

KommR Johann Furtmayr (1873–1962)

Am 26. April findet unter dem Vorsitz des Molkereibesitzers Johann Furthmayr eine Sitzung ehemaliger Ausschussmitglieder statt. Dabei wird beschlossen, einen Antrag auf Rückgabe des Bürgerhauses zu stellen.

1947

Der letzte Vorkriegsobmann Franz Holzinger stirbt am 5. Juni im 64. Lebensjahr.

1948

Die 50. Generalversammlung am 3. Jänner beschließt offiziell die Wiedergründung des Vereines. Zum Obmann wird KommR Johann Furthmayr gewählt. Am 4. November beschließt die Rückstellungskommission des Landesgerichtes Linz die Rückgabe des Bürgerhauses an den „Wohlfahrtsverein Linzer Bürgertisch“.

1949

163 neue Mitglieder werden geworben. Die OÖ Handelskammer stiftet 5.000 Schillinge für die Instandsetzung des Bürgerhauses, in dem kriegsbedingt auch wieder Mieter wohnen, die nicht den Satzungen der „Wohlfahrtsvereinigung“ entsprechen.

1950

Die Ausschussmitglieder Leopold Koller und Hans Lehner organisieren im „Jagermayrhof“ am Freienberg den 1. Bürgerball nach dem Kriege. Der Reinerlös beträgt 926 Schillinge.

1951

Der Bürgerball übersiedelt in den Märzenkeller.

1953

Der Bürgerball wird erstmals in den Sälen des Kaufmännischen Vereinshauses (heute Palais Kaufmännischer Verein) abgehalten.